Donnerstag, 27. November 2008

Die Fernsehwelt feiert sich selbst

So eben läuft in der ARD das Schaulaufen der deutschen Fernsehprominenz, auch Bambi genannt. Im 60-jährigen Jubiläum zeigt sich erneut, dass das deutsche Fernsehen in einer Krise steckt.

Schlechte Technik, langweilige Gäste und Bambis bei denen man sich fragt nach welchen Kriterien diese vergeben werden. So wird eine Meg Ryan geehrt, die ich ganz bestimmt nicht als schlechte Schauspielerin darstellen möchte, mich aber dennoch wundere was sie denn jetzt aktuell Großartiges geleistet hat? Johannes Hesters, den ich sogar bewundere, erhält scheinbar jetzt jedes Lebensjahr einen Bambi und zeigt damit den geringen Wert dieses Preises auf.
Einst ein großer und wichtiger Name im deutschen Fernsehen kann der Bambi nicht mehr anders als sich selbst zu feiern und steht damit stellvertretend für die gesamte Fernsehlandschaft. Das zeigt allein schon der Blick ins allabendliche Fernsehen: Keine Show in der nicht die Peinlichkeiten der letzten 20 Jahre wiederholt werden. Kaum gibt es ein erfolgreiches Konzept (Wer wird Millionär, Deutschland sucht den Superstar, Dschungelcamp etc. etc.) wird es tausendfach kopiert und zu Tode ausgebeutet. Dies trifft natürlich nicht nur auf das Fernsehen zu sondern wird in jedem anderen beliebigen Medium ebenso gemacht, aber das ist ein anderes Thema.

Aber zurück zum Thema: Marcel Reich Ranicki hat verdammt noch mal recht gehabt. Abgesehen von einigen Sendern scheint sich niemand darum zu kümmern etwas Innovatives zu bringen. Die Öffentlich-Rechtlichen bewegen sich nur auf der Fahrspur der Privaten und diese wandeln nur in amerikanischen Schuhen. Was ich von amerikanischen Medien und Innovation halte, muss wohl nicht zweimal überlegt werden. Auch beim Bambi weisen wir nicht den Mut auf, eigene innovative Künstler auf die Bühne zu lassen. Dafür müssen dann Britney Spears und Pink! herhalten.
Ich bin absolut kein Patriot, aber es tut schon weh zu sehen wie sehr sich unsere Medien angepasst haben. Natürlich interessiere ich mich größtenteils auch für amerikanische Produktionen was Filme, Musik und Bücher angeht, aber trotzdem lasse ich mein Geld am Liebsten bei heimischen Produktionen, wenn diese gut sind.

Es bleibt zu hoffen, dass wir in Zukunft mehr Mut aufweisen und unser Bambi in weiteren 60 Jahren auch wieder mehr Innovationen ehren wird. Wir sind nicht die USA, das muss uns einfach bewusst sein, auch wenn wir es noch so gerne wären. Aber vielleicht eifern wir in Zukunft der neuen Weltmacht China hinterher. Das wäre zumindest mal eine Abwechslung.

Gute Nacht und ich hoffe ihr genießt meinen ersten Beitrag in dieser Gemeinschaft ;)