Dienstag, 25. August 2009

Die alte graue Stute, die ist nicht mehr was sie war...

Zugegeben, ein etwas merkwürdiger Titel für einen weiteren Beitrag zum Thema Videospiele. Kurz das Video zum Titel und dann los mit dem Beitrag:


Warum ich diesen Titel gewählt habe? Vor ungefähr einer Woche habe ich aus nostalgischen Gründen und eben auch, weil ich gesehen hab, dass Kalypso Media auf der Gamescom "Tropico 3" vorstellt, seit längerer Zeit mal wieder "Tropico" rausgekramt und hab mich auch prompt wieder verliebt! Ein eigentlich simples Spielkonzept, welches in der Tiefe aber dennoch wunderbar komplex ist. Ein Spiel, was mich früher wochenlang fesseln konnte und von dem ich einfach nicht genug kriegen konnte und es macht heute immer noch unglaublichen Spaß!

Nachdem ich auf der Gamescom "Dragon Age: Origins" antesten durfte, habe ich auch prompt wieder Lust auf "Baldur's Gate" bekommen. Ein Spiel was ich früher in einem Wochen-Marathon durchgespielt habe, weil mich die zwischenmenschlichen Beziehungen der eigenen Gruppe so sehr gefesselt haben, dass ich sie nicht mehr allein lassen und ihnen unbedingt helfen wollte ihr Abenteuer zu bestehen. Ein Spiel was ich zwei mal durchgespielt habe und mir dabei insgesamt an die 200 Stunden meines Lebens flöten gegangen sind.

Bevor "Fallout 3" rausgekommen ist, hab ich auch "Fallout 2" wieder aus der Schachtel gekramt, einfach nur um wieder in diese alte Begeisterung für eine so unglaublich liebevoll gestaltete postapokalyptische Welt hineinzutauchen. Ein Spiel was immer irgendwie anders abläuft und man sich dennoch freut alte Bekannte zu treffen und diese Begegnungen vor Humor nur so strotzen.

Ich glaub ich muss über diese Spiele nichts erzählen. Warum aber spiele ich sie, wenn ich auf meinem Rechner noch ein "Divinity II", ein "Anno 1404" oder ein "Monkey Island - Launch of the Screaming Narwhal" habe, welche alle noch des Durchspielens harren?

Ich glaub das liegt einfach daran, weil man bei diesen Oldies einfach weiß woran man ist. Man startet sie, findet sich sofort in der Spielmechanik wieder, welche man als Jugendlicher mit massenweise Freizeit bis ins letzte Eckchen auskratzen konnte und hat einfach sofort für ein bis zwei Stunden wieder Spaß am Spiel. Es liegt auf keinen Fall daran, dass die aktuellen Spiele schlechter wären, sondern einfach an der Faulheit die mich aktuell überkommt, an der Unlust mich in komplexe Spielmechaniken einzuarbeiten, was stellenweise wirklich in Arbeit ausartet. Dennoch teste ich neue Spiele gerne an und ich bin auch immer noch gespannt was da kommt - Hin und wieder fesselt mich ein Spiel auch so sehr, dass es mich erst wieder los lässt, wenn ich den Endgegner besiegt habe, wie bspw. bei "Fallout 3", aber das ist heute bei weitem nicht mehr so häufig der Fall wie früher noch.

Warum ich diesen Beitrag jetzt so genannt habe? Ich hatte dieses Lied einfach grad im Kopf und ausser dem Satzteil "Die alte graue Stute" hat der Titel auch rein gar nichts mit dem Beitrag zu tun ;)

Kommentare:

Uwe hat gesagt…

(Dieser Kommentar hat auch so rein gar nichts mit dem Text zu tun)

.. ahhh, Ohrwurm! :-/

osta hat gesagt…

Die alte graue Stute :D :D :D Klassiker :)